Die Hortgruppe - Elterninitiative Die Rübe e.V.

Der Hort der Rübe besteht aus einer Gruppe von 20 Kindern im Alter von 5 bis 10 Jahren, die von zwei Erzieher/innen - ausgebildeten Pädagogen betreut werden. Einige Hortkinder haben bereits unsere Kindergruppe gemeinsam besucht. Die Umgebung und die Bezugspersonen sind ihnen daher vertraut. Die familiäre Atmosphäre erleichtert es aber auch Kindern, die erst im Schulalter den Hort besuchen, sich schnell zu integrieren.

Je nach Stundenplan treffen die Kinder ab ca. 12 Uhr in der Rübe ein. Wenn noch genug Zeit bis zum Tischdienst und dem Mittagessen ist, dürfen sie wahlweise spielen oder schon mit den Hausaufgaben beginnen. Gegen den ersten Hunger steht ein gesunder Snack in Form von Rohkost und frischem Obst zur Verfügung. Das Mittagessen wird in der Regel in zwei Gruppen gemeinsam mit den Erziehern/innen eingenommen.

Nach dem Abräumen der Tische und dem Zähneputzen beginnt um ca. 14.00 Uhr die Hausaufgabenzeit. Bis 15.00 Uhr können die Hortkinder ihre Hausaufgaben unter der Aufsicht eines/r Erziehers/in machen. Ziel ist es, dass alle Kinder möglichst eigenständig die Ihnen zugeteilten Aufgaben erledigen. Bei auftretenden Schwierigkeiten dienen die Erzieher/innen jedoch als Ansprechperson, die entsprechende Denkanstöße liefert. Die Endkontrolle der Hausaufgaben muss jedoch von den Eltern zu Hause übernommen werden.

Sind die Hausaufgaben erledigt, können die Kinder spielen. Am Nachmittag gibt es dann noch einmal einen Obstteller als Zwischenmahlzeit.

Zwischen Mittagessen, Hausaufgaben und Ausruhen ist oft nicht viel Zeit. Dennoch versuchen wir, jeden Tag der Woche mit einem speziellen Programmpunkt zu gestalten: Montags ist Bewegungstag. Dienstag findet ein kreatives Angebot oder Projekt statt, das von den Kindern angeregt oder gemeinsam mit ihnen entwickelt wurde, oder die Kinder spielen frei. Mittwoch ist traditionsgemäß Ausflugstag. Freitags findet die so genannte Gruppenbesprechung statt. Sie wird in Form einer Kinderkonferenz abgehalten, bei der Vorschläge und Wünsche gesammelt und besprochen werden. Da am Freitag der Hort bereits um 15 Uhr schließt, ist dieser Tag ansonsten frei von Programmpunkten.

Neben dem normalen Wochenprogramm gibt es immer wieder Projekte wie Töpfern, Videokunst, naturwissenschaftliche Experimente oder Exkursionen.

Einmal im Jahr - meist an einem langen Wochenende im Frühsommer - findet für die Kinder eine 3-tägige Hortfreizeit statt. Außerdem bietet die Rübe einmal im Jahr eine Hortübernachtung an, bei der die Erzieher/innen gemeinsam mit den Kindern die Nacht in der Rübe verbringen.

In den Ferien wird ein ganztätiges buntes Programm mit wechselnden Aktionen angeboten. Hierzu gehören Ausflüge, kreative und kulturelle Projekte sowie sportliche Aktivitäten. Die Kinder können bereits ab acht Uhr kommen. Der Tag startet dann mit einem gemeinsamen Frühstück.

Die Rübe soll für die Hortkinder nach der Schule ein Wohlfühlort sein. Sie bietet den Kindern die Möglichkeit, sich auszuruhen und zurückzuziehen, die Hausaufgaben zu erledigen, Kontakte zu anderen Kindern zu knüpfen und zu spielen. Dabei lernen sie, sich innerhalb der Gruppe respektvoll zu verhalten, sich für ihre Interessen einzusetzen und aktiv an demokratischen Entscheidungsfindungen mitzuwirken.